Jedes Jahr werden in Spanien zehntausende von Hunden und Katzen ausgesetzt oder abgegeben. Wohingegen bei uns in Deutschland die meisten Haustiere wie Familienmitglieder angesehen werden, gibt es in Spanien immer noch die Auffassung, man könne ein Tier einfach „entsorgen“.

Mittlerweile werden viele der in den Perreras untergebrachten Hunde und Katzen nicht mehr getötet, aber ein glückliches Leben führen sie trotzdem nicht. Sie leben in Zwingern und werden nur mit dem Nötigsten versorgt.

Der Verein Tiere in Spanien e.V. ist entstanden, um die Zustände in den spanischen Perreras bekannt zu machen, den Tierschützern vor Ort zu helfen und um so vielen Tieren wie möglich ein unbeschwertes Leben in Deutschland zu ermöglichen.